Techno ist nicht Tot Jan31

Tags

Verwandte Artikel

Share

Techno ist nicht Tot

Wir schreiben nun schon das 21 Jahrhundert und natürlich gehen wir mit der Zeit und so auch die Kultur von techno. Es gibt keine Loveparade mehr weil das letzte Unglück, aufgrund der Profitsucht viele Menschenleben opferte. Das ist aber nicht die Schuld der Kultur, denn dieser reicht es wenn man gemütlich “in kleinen Kreisen” sprich in Clubs zusammen feiert. Ich persönlich muss nicht mit 100 00 00 Menschen auf die Straße gehen um zu Techno feiern zu können.

 

Auch wenn ich aus der neuen Techno generation komme, sehe ich den nächsten Punkt, den der Artikel beschreibt, auch ganz anders. Ich komme aus Berlin und kenne mir hier bestens aus, bejämmert wird  dass es keine gescheiten After Hour Clubs mehr gibt ?! Und diese Kultur ebenfalls gestorben sei. Tja, dann kennen diese Leute wohl nicht die ganzen Open Airs die immer wieder im Sommer als Afterhour Alternative angeboten werden. Außerdem bietet das Sisyphos bis Montagmorgen um 10 Uhr eine schöne familiäre Atmosphäre im Wintergarten, zu der man gemütlich die zappelnden beine austanzen kann. Wer dann noch nicht genug hat findet im Katerkiosk seinen Platz, wo  stellenweise bis zum Dienstag getanzt wird. Natürlich ist es nicht mehr wie damals, aber wir und die Szene haben sich ja schließlich auch verändert.

 

Was den nächsten Punkt betrifft muss ich leider eingestehen dass ich das ähnlich sehe.  Wenn für DJ’s eine 5 Sterne Hotel Suite wichtiger als der Club ist, hat das dann offen gestanden nicht mehr viel mit der Kultur zu tun. Außerdem rufen sie fünf bis sechsstellige Gagen auf, da wird dann nur auf den Profit geschaut, anstatt auf die Loyalität. Ganz nach dem Motto “lieber auf einem beliebtem Festival spielen, als in einem Club in Hamburg zum beispiel.”

 

Kommen wir zum nächsten Punkt – es gibt keine Techno Hits mehr wie in den 90igern. Ja ! Stimmt ! Aber wer sich auskennt weiß das Techno und die “Underground Szene” wesentlich interessanter ist als dieser David Guetta und Robin Schulz quatsch.  Und sollte es wieder diese Hits geben wären diese meiner Meinung nach sowieso zu überzogen als wirklich real.  Ich mein angenommen du stehst in deinem Lieblingsclub und der Dj spielt seinen eigenen Track, das was du in diesem Moment fühlst kannst du überhaupt nicht in Worte fassen und das ist ein ganz anderes gefühl als wenn du auf einmal diesen track im radio hören würdest. Das wäre für mich einfach nicht echt und rein genug.

 

Ja Sven Väth legt keinen Techno mehr auf und Robert Natus hat aufgehört, schade aber das sind auch nur Menschen die älter werden und deren Interessen sich nunmal verändern. Auch wenn Sven als Pionier der Szene gilt kann man nicht ewigkeiten von ihm verlangen so weiter zu machen wie damals. Irgendwann entwickelt man sich halt weiter und sieht gewisse dinge anders, daran ist ja wohl nichts verwerflich.

 

Auf der Mayday läuft EDM und bei der SMS sind Headliner wie Calvin Harris vertreten. Na und ? Das sind nunmal Festivals die über die Jahre in den Mainstream gerutscht sind, das bedeutet aber noch lange nicht den untergang des Technos. Festivals gibt es wie Sand am Meer und ebenfalls auch sehr viele kleine geheime  Secrets. Auch die Fusion die mit 90 000 Leuten unendlich groß ist, und jeder dort hinfährt ist alles andere als Kommerz.

 

Handys sind wichtiger als die Musik, die lust zum Feiern fehlt ?  Stimmt  teilweise, klar ist das total blöd wenn du beim feiern ständig auf dein Smartphone schaust weil du denkst du könntest irgendetwas verpassen. Aber wenn du mal wieder dein Freunde verloren hast oder es dir grad schlecht geht und du niemanden findest, ist es in ordnung mal ein kurzes “Wo bist du?” zu schicken. Ich selbst hol mein Telefon nur für solche Moment heraus und ich muss auch sagen wenn ich in meinen Lieblingsclubs bin, beobachte ich das selten das die Leute an ihren telefonen kleben.

 

Illegale Raves sind seltenheit geworden ? Nun ja, mit sicherheit ist der ein oder ander Floor in Clubs nicht angemeldet und somit denn noch illegal. Im Sommer bekomm ich ständig etwas von Open Airs mit, die nicht genehmigt sind, auch wenn sie dann nur für kurze zeit stattfinden lebt diese Kultur weiter und der nervenkitzel bleibt bestehen.

 

Ich komme nun zum letzen Punkt der kritisch in dem Bericht beschrieben wird. Und zwar das sich niemand mehr mit Tarnwesten in den Club traut oder sich Staubsauger umschnallt. Ja ziemlich crazy wenn ich mir vorstelle dass die Menschen damals sowas getan haben, aber dennoch ist es heute nicht zwingend anders. Tarnwesten ist geschmacklicherweise immer noch akzeptable und wer mal einen Sonntag morgen vor dem Berghain verbringt und sich zu gewissen Partys die Crowd mal anschaut der wird feststellen das hohe plateau Schuhe, Lack, Leder,Latex und Gasmasken scheinbar immer noch gefallen an dem Techno finden. Mein Fazit des ganzen ist dass man alles sehen kann wie man möchte aber Techno ist definitiv nicht Tod und solange wir mit der Szene gehen und offen für das alles bleiben lebt er in uns weiter.